„Umweltschutz beginnt bei dir“ – Tipps zum Energie sparen im Haushalt

Hallo Umweltengel,

willkommen zum ersten Teil unserer neuen Blogserie mit dem Titel „Umweltschutz beginnt bei dir“, wo wir euch nützliche Tipps und Tricks zu verschiedenen Umweltthemen geben. Denn auch ihr könnt einen kleinen Teil zur Verbesserung unserer Umwelt beitragen. Im heutigen Beitrag dreht sich alles um das Thema Energie sparen. Doch was hat Energie sparen eigentlich mit unserer Umwelt zu tun? Wir zeigen es euch!

Energieeffizienzklassen-Haus

Energie sparen ist nicht nur vorteilhaft für euren Geldbeutel sondern auch für unsere Umwelt. Denn leider wird ein Großteil der Energie noch aus nicht erneuerbaren fossilen Brennstoffen wie Öl, Kohle und Erdgas gewonnen, die bei der Verbrennung nicht nur CO2 sondern auch andere für uns schädliche Abgase und Feinstaub erzeugen. Auch die weiterhin genutzte Atomkraft birgt große Gefahren. Neben dem Problem der Lagerung und Entsorgung von radioaktivem Müll ist kein Atomkraftwerk zu 100% sicher. Hochradioaktive Strahlungen führen nicht nur zum direktem Tod; sie sind auch für die Entstehung von Krebs und Schädigungen im Erbgut bei Menschen, Tieren und Pflanzen über viele Generationen verantwortlich. Aus diesem Grund sollte unsere Energie vermehrt aus erneuerbaren Energiequellen wie Sonnen-/Solarenergie, Wind- und Wasserkraft gewonnen werden.

Wie ihr mit euren Haushaltsgeräten Strom spart

Eure älteren Haushaltsgeräte fressen zwar deutlich mehr Strom als eure Neuen, aber insgesamt betrachtet ist es dennoch umweltfreundlicher funktionierende Geräte nicht vorzeitig zu ersetzen. Dies wollen wir euch anhand einer Waschmaschine verdeutlichen: Auf den gesamten Lebensweg bezogen sind Energieaufwand und Treibhausgaspotential einer 5 Jahre alten Waschmaschine ca. 40% höher als bei einer 20 Jahre alten Waschmaschine. Benutzt eure alten Geräte also noch so lange sie funktionieren. Wenn sie doch einmal den Geist aufgeben, dann solltet ihr beim Kauf eines neuen Haushaltsgerätes stets auf die Energieeffizienzklasse (A+++ bis D-G) und den Jahresenergieverbrauch in kWh/a achten.

Tipps für eure Kühlschränke und Gefriertruhen

  • Lasst erhitzte Lebensmittel abkühlen bevor ihr sie in den Kühlschrank/ in die Gefriertruhe stellt
  • Füllt eure Kühlgeräte mit ausreichend Lebensmitteln, denn ein leeres Gerät verbraucht mehr Energie (Luft ist ein schlechter Kälteträger)
  • Ordnet die Lebensmittel gut damit ihr beim Öffnen nicht ewig nach den einzelnen Teilen suchen müsst
  • Stellt die Geräte nicht zu kalt ein! Bei eurem Kühlschrank reichen 7°C und bei eurer Tiefkühltruhe -18°C

Tipps für Herd und Ofen

  • Nur so viel Wasser wie nötig erhitzen, das Gemüse muss nicht im Wasser baden
  • Wählt eure Töpfe und Pfannen passend zu den Herdplatten aus
  • Schließt immer den Deckel, ansonsten dauert der Kochvorgang länger
  • Wenn euer Essen fast fertig ist, könnt ihr die Platte ausstellen und die Restwärme nutzen
  • Nutzt die Umluft-Funktion im Backofen! Der Ofen wird schneller warm und ihr spart dabei circa 25% Strom

Tipps für eure Waschmaschinen & Trockner

  • Wascht eure Wäsche so niedrig wie möglich! 30°C für Buntwäsche, 40°C für weiße Wäsche und +60°C für Handtücher
  • Füllt die Waschmaschine wenn möglich immer voll (außer bei Fein- und Wollwäsche)
  • Vermeidet Weichspüler, denn sie sind meist überflüssig und leiten nur zusätzliche Chemikalien in unser Wasser!
  • Trocknet eure Wäsche wenn möglich im Freien, denn ein Trockner verbraucht Strom
  • Falls ihr um den Trockner nicht herum kommt, dann achtet auf eine Mindestschleuderdrehzahl von 1400 pro Minute. Das verringert nicht nur die Trockenzeit eurer Kleidung sondern spart auch Strom

Tipps für eure Geschirrspülmaschine

  • Stellt euer Geschirr in den Geschirrspüler und wascht nicht mit der Hand ab. Denn dieser verbraucht wesentlich weniger Wasser!
  • Stellt den Geschirrspüler auf Eco (falls vorhanden)
  • Achtet beim Kauf des Gerätes auf einen geringen Wasserverbrauch, denn je mehr Wasser erwärmt werden muss, desto mehr Strom wird benötigt

Die richtige Beleuchtung spart Energie

Habt ihr noch alte Glühlampen? Dann nichts wie weg damit! Die Teile verbrauchen nicht nur viel Strom sondern wandeln auch nur 5% ihrer aufgenommen Energie in Licht um. Kauft stattdessen Energiesparlampen in Form von LED- oder Kompaktleuchtstofflampen. Diese Lampen verbrauchen 70-80% weniger Strom und geben dabei deutlich mehr Licht ab als eine Glühbirne.

  • Achtet beim Kauf auf die Energieeffizienz, Anlaufzeit, Lebensdauer und Farbtemperatur der Lampe
  • Entsorgt die Lampen bei eurem kommunalen Werkstoffhof, da sie teilweise minimale Bestandteile von Quecksilber enthalten

Kleine und große Stromfresser im Haushalt

Was einigen von euch vielleicht nicht bewusst ist: Alle elektronischen Geräte, die im Stand-By Modus sind, verbrauchen fortlaufend Strom. Laut Umweltbundesamt gibt es in Deutschland „Leerlaufverluste“ von 4 Milliarden Euro Strom pro Jahr – das muss nicht sein. Auch Batterien sind die reinsten Stromfresser: Strom aus AA Batterien ist bis zu 300-mal teurer als Strom aus der Steckdose.

  • Schaltet eure Geräte immer ganz aus. Hier helfen abschaltbare Steckdosenleisten, die die Geräte schnell vom Stromnetz nehmen.
  • Kauft einen Fernseher mit LED statt Plasma Hintergrundbeleuchtung, das spart circa 50% Strom.
  • Greift zu den energieeffizienten Batteriealternativen: solar- und akkubetriebene Geräte sowie Geräte mit Netzanschluss (Beispiel: Solarbetriebener Taschenrechner)
  • Falls ihr nicht um Geräte mit Batterien herumkommen, dann kauft euch wieder aufladbare Akku-Batterien und nutzt diese möglichst oft

Energieeffizientes Heizen und Kühlen

Besonders im Winter aber auch im Sommer benötigt ihr viel Energie zum Heizen bzw. Kühlen. Meistens wird die Heizung mit Strom, Gas oder Öl betrieben, was sich (wie bereits am Anfang beschrieben) negativ auf die Umwelt auswirken kann. Doch wir haben einige Tipps für euch, wie ihr eure Raumtemperatur energieeffizient anpasst.

Heizen im Winter

  • Lasst eure Heizung regelmäßig überprüfen und achtet darauf, dass sich die Temperatur nachts absenkt und euer Warmwasser nicht mehr als 60°C erreicht.
  • Baut Thermostatventile an eure Heizung. Diese regulieren die Raumtemperatur von alleine
  • Heizt immer nach Bedarf und senkt die Temperatur wenn ihr nicht zu Hause seid
  • Schließt nachts alle Rollläden, Fensterläden, Rollos und Gardinen um Wärmeverlust einzudämmen (Rollläden verringern den Wärmeverlust um mehr als 20%)

Kühlen im Sommer

  • Vermeidet Klimaanlagen/-geräte, denn sie sind reine Stromfresser. Bereits eine Stunde Betrieb kann Stromkosten von 0,50€ verursachen
  • Für ein kühleres Raumgefühl könnt ihr euch Ventilatoren kaufen. Sie kühlen den Raum zwar nicht wirklich ab aber sind relativ energieeffizient
  • Schließt tagsüber eure Fenster und verdunkelt sie mit Rollos, Rollläden und Gardinen, damit die Sonne die Räume nicht aufheizt
  • Am besten lüftet ihr nur nachts und früh morgens auf Durchzug
  • Dekoriert eure Räume mit Pflanzen, denn diese verdunsten Wasser und kühlen so die Innentemperatur
  • Besorgt euch nach Möglichkeit moderne Fenster mit Sonnenschutz und Wärmedämmung

 

Bitte gebe die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

ap-joerg-
zieglerJörg Ziegler

ap-anne-langerAnne Langer

ap-
birger-stirnbergBirger Stirnberg

 

ap-melanie-
wutzkeMelanie Wutzke

ap-marco-
sandmannMarco Sandmann

ap-
kamila-budlewskaKamila Budlewska

 

kaufdichgrün Kundensupport
Hotline: +49 (0)421 / 246 87 87 0
E-Mail: kaufdichgruen@bionatic.de
Montag - Freitag 8:30 - 17:30 Uhr

Persönlicher Kontakt